Wer war Christian Sammet?

Christian Sammet war Ehrenbürger der Stadt Pegnitz und 20 Jahre ihr Bürgermeister. Geboren wurde er 1902 in Rehau. Mit 14 Jahren begann er dort den Verwaltungsdienst. 1922 verschlug es ihn nach Pegnitz. Hier arbeitete er in der Stadtverwaltung. 1928 lernte er bei der Schnabelwaider Kirchweih die Schulratstochter Elise Detzer kennen. 1929 heirateten die beiden. Das Paar zog dann in das Pegnitzer Beamtenhaus an der Schlossstraße. In diesem Haus, das heute noch als Sammet-Villa den Pegnitzern bekannt ist, sollte Christian Sammet bis zu seinem plötzlichen Tod 1979 wohnen. Auch während der NS-Zeit arbeitete Sammet in der Verwaltung, bis er 1943 eingezogen wurde und erst nach Russland und dann an die Westfront musste. Dort geriet er schließlich in britische Gefangenschaft. Aus dieser entlassen trat er 1950 dann wieder seinen Dienst im Rathaus an. 1952 wurde der damals 50-jährige zum Bürgermeister gewählt. 1960 übernahm er dann hauptberuflich das Amt des Bürgermeisters der wachsenden Stadt Pegnitz. Sein 20-jähriges Wirken in der Stadt war so umfangreich, dass hier nur exemplarisch davon berichtet werden kann. Während seiner Amtszeit entstanden das Krankenhaus, die Kläranlage und das Gymnasium. Es war immer sein Bestreben gewesen, Pegnitz zu einer Schulstadt zu machen. Was also lag näher als einer Schule in Pegnitz seinen Namen zu geben. 

 

Image