Hier sind einige Bilder, die von der Pegnitzer Presse gemacht wurden.

Pegnitz: Hans Entertainment bringt Wochenendstimmung

Die Playback-Show in der Christian-Sammet-Mittelschule hat 41 Teilnehmer — „Wiederholungstäter“ erringt den Sieg - 05.02.2016 18:52 Uhr

PEGNITZ - Zum 14. Mal sind in Pegnitz die Lautsprecher und Mikrofone für den Playback-Award angeschmissen worden.

Playback-Award an der Christian-Sammet-Mittelschule: Die sechsköpfige Jury würdigte die Leistung aller Playback-Teilnehmer mit einer Urkunde. Vorne Mitte der Sieger Noah Aures, der den Pokal für den ersten Platz erhielt.

Das Moderatorenteam Nina Haberl, Melissa Schamel und Andrè Bachmann führte witzig, charmant und mit starker Stimme durch das Programm. Die Aula war voll besetzt, zahlreiche Klassenkameraden, Eltern und Lehrer waren dabei, als sich 41 Mädels und Jungs den musikalischen Herausforderungen stellten.

Insgesamt wurden elf Musiktitel und internationale Künstler auf der Bühne dargestellt. Eine sechsköpfige Jury, darunter Rektor Bernd Zimmermann, bewertete die Kriterien: Playbackeffekt, also Musik und Gesang konform mit Bewegungen und Mimik, die tänzerische Darbietung, die Interpretation des Titels durch Gestik und Mimik sowie den Gesamteindruck. Die drei Erstplatzierten wurden für ihren Auftritt mit einem Preis belohnt.

Nach den Auftritten gab es bis zur Siegerehrung eine kleine Party. Es gab keine Verlierer, denn die Leistung aller Teilnehmer wurde mit Urkunden belohnt. Den ersten Platz errang Noah Aures (14 Jahre), er imitierte „Hans Entertainment“ mit dem Stück „Hoch die Hände – Wochenende“. Er war mit sehr viel Spaß dabei und suchte sich absichtlich ein ausgefallenes Stimmungslied aus, denn er wollte heuer unbedingt gewinnen.

Vor vier Jahren belegte er schon mal den dritten Platz, im vorigen Jahr den zweiten Platz. Seine Rechnung ging auf. Freudestrahlend nahm er den Siegespokal in Empfang. Vanessa Schwarz belegte mit ihrer Interpretation von „Call Me Maybe“ von Carly Rae Jepsen den zweiten Platz.

Beim dritten Mal lag Noah Aures als „Hans Entertainment“ ganz vorne.

Mit dem dritten Platz wurden die drei Mädels Vanessa Beck, Jennifer Loos und Pauline Rühr belohnt, die von Lena das Lied „Traffic Lights“ auf die Bühne zauberten. Einen Sonderpreis kreierte die Jury für die Klasse 9c M, die mit einem Chor das Lied „Oh Happy Day“ auf die Bühne brachte.

Erich Nitt, Organisator, kennt das schon, dass es immer etwas länger dauert, bis sich die Teilnehmer anmelden. Wenn der erste Bann gebrochen ist, klappt es immer gut. Meistens sind es mehr Mädchen als Jungs, die sich am Mikrofon und tänzerisch beweisen wollen. Um die Schüler für einen eigenen Auftritt zu begeistern, hilft meist die DVD vom Award des vergangenen Jahres.

Die Schüler haben ihre eigene Vorstellung von dem, was sie präsentieren wollen, sie machen alles selbst. Die Vorbereitungszeit beträgt meist drei Wochen. Die Teilnahme schlägt sich nicht auf die Notengebung nieder, hat jedoch einen guten Nebeneffekt: Die Kinder gehen in der Regel mit gestärktem Selbstbewusstsein aus der Veranstaltung, denn sie sind jemand, haben Nervosität und Lampenfieber besiegt.

EVA BÖHM

Weitere Bilder und Clips findet ihr bei "Musikschule - Playbackaward"