ImTeil "Schule erleben, Abschlussfeier" findet ihr eine Menge Bilder.

Nach der Zeugnisübergabe ehrte Irene Meyer die Schulbesten (von links): Einen Notendurchschnitt beim mittleren Schulabschluss von 1,56 erreichte Moritz Gräbner, Tobias Schertel kam auf die Note 1,33 und Marlin Tauber schaffte den Abschluss mit 1,22. Olga Bichev machte den qualifizierenden Hauptschulabschluss mit einem Schnitt von 1,72, ebenso wie Sarah Löhr. Zwillingsschwester Alisa Löhr kam auf einen Notendurchschnitt von 1,66. © Klaus T 

Die Schulband der siebten bis neunten Klassen — hier die drei Sängerinnen — gestalteten die Abschlussfeier mit gefühlvollen Popsongs. © Fotos: Klaus Trenz 

Videobotschaft vom Pegnitzer Schulleiter zum Abschied

Erfolgreiche Absolventen der neunten und zehnten Klassen verlassen die Christian-Sammet-Mittelschule

PEGNITZ - Die Christian-Sammet-Mittelschule hat am Donnerstag drei neunte und zwei zehnte Klassen verabschiedet. Die Zeugnisübergabe fand in einem feierlichen Rahmen statt, die Schüler waren festlich gekleidet, auch weil direkt nach der Verabschiedung zum Abschlussball geladen war. Die Schulband der siebten bis neunten Klassen schuf die musikalischen Zwischentöne.

Nach der Zeugnisübergabe ehrte Irene Meyer die Schulbesten (von links): Einen Notendurchschnitt beim mittleren Schulabschluss von 1,56 erreichte Moritz Gräbner, Tobias Schertel kam auf die Note 1,33 und Marlin Tauber schaffte den Abschluss mit 1,22. Olga Bichev machte den qualifizierenden Hauptschulabschluss mit einem Schnitt von 1,72, ebenso wie Sarah Löhr. Zwillingsschwester Alisa Löhr kam auf einen Notendurchschnitt von 1,66.

Es dürfte die ungewöhnlichste Abschlussfeier an der Pegnitzer Mittelschule gewesen sein, denn ausgerechnet Schulleiter Thorsten Herzing war nicht da. Er musste zu einer verpflichtenden Fortbildung nach Dillingen. "Ausgerechnet in der Woche, in der traditionell die Abschlussfeiern stattfinden", sagte Konrektorin Irene Meyer. Per Videobotschaft konnte sich Herzing dennoch an seine Schüler wenden. Eine Verlegung des Fortbildungstermins sei ihm nicht gewährt worden, erklärte er darin.Trainer und Stadion

Der Fußball diente an diesem Abend mehrmals als bildhafter Vergleich. Die Schule – so Herzing – sei sozusagen das Stadion gewesen, in dem die Schüler Teamgeist lernen und Engagement an den Tag legen mussten. Die Lehrer seien die Trainer gewesen. Viele der Schüler seien dabei über sich hinausgewachsen und: "Ihr seid nicht sang- und klanglos aus der Vorrunde ausgeschieden", so Herzing. Die einzelnen Teams – die Klassen – lösten sich jetzt auf, aber jeder "Spieler" werde sich ein neues Team suchen.

Irene Meyer übernahm danach die Regie bei der Abschlussfeier. Dass sie da "ins kalte Wasser geschmissen" worden sei, wie Bürgermeister Uwe Raab sagte, merkte man aber in keinem Augenblick. Raab meinte die Erleichterung und Freude zu spüren, die nicht nur den Schülern sondern auch den Eltern "ins Gesicht geschrieben" stand. Auch er nahm den Ball gerne auf: "Euer Trainingslager Schule ist beendet, stürmt vor und bleibt am Ball." Elternbeiratsvorsitzender Martin Thiem appellierte an die Schüler "leidenschaftlich und neugierig" zu bleiben.

Ehre für die Besten

Nach der Zeugnisübergabe an alle Schüler ehrte Irene Meyer die Schulbesten. Einen Notendurchschnitt beim mittleren Schulabschluss von 1,56 schaffte Moritz Gräbner, Tobias Schertel erreichte die Note 1,33 und Merlin Tauber machte den Abschluss mit 1,22. Olga Bichev erhielt den qualifizierenden Hauptschulabschluss mit einem Durchschnitt von 1,72, ebenso wie Sarah Löhr. Zwillingsschwester Alisa Löhr kam auf einen Durchschnitt von 1,66.





Bei Buffet und Tanz wurde der Abschied der Schüler ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule gefeiert. Die Schüler eröffneten die Tanzrunde mit einer Polonaise. Dazu gab es einige Showeinlagen der Tanzschule Steinlein aus Lauf.

KLAUS TRENZ