Bildungsstaatssekretär Eisenreich zeichnet die Christian-Sammet-Mittelschule aus

Zehn bayerische Mittel- und Realschulen haben in München die Zertifikate des Musikförderprojekts klasse.im.puls von Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich erhalten. Die Schulen fördern in Musikklassen das gemeinsame Musizieren und haben ihre Erfahrungen an andere Schulen weitergegeben. Die Christian-Sammet-Mittelschule aus Pegnitz gehörte dieses Jahr zu den ausgezeichneten Schulen in Bayern.

Im Rahmen des Projekts klasse.im.puls musizieren derzeit unter der Schirmherrschaft von Bildungs-minister Dr. Ludwig Spaenle über 5.000 Schülerinnen und Schüler in etwa 210 Musikklassen in ganz Bayern im regulären und erweiterten Musikunterricht miteinander – im Chor oder in einer Instrumentalgruppe. Sie wirken an Konzerten in und außerhalb der Schule mit.

„In Musikklassen erwerben die Schülerinnen und Schüler neben musikalischen Fertigkeiten auch Schlüsselqualifikationen wie Ausdauer und Konzentration“, so Staatssekretär Eisenreich. In einer Band zu spielen oder in einem Chor zu singen bedeutet, Verantwortung für sich und die Gruppe zu übernehmen. „Nur wenn jeder seinen Beitrag leistet und dabei auf die anderen hört, kann das Zusammenspiel gelingen. Ein solches Erfolgserlebnis stärkt die Gemeinschaft und gleichzeitig das eigene Selbstbewusstsein.“

Bildungsstaatssekretär Eisenreich dankte Prof. Dr. Wolfgang Pfeiffer, Professor für Musikpädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg, mit seinem klasse.im.puls-Team und den Lehrkräften der Projektschulen für ihr großes Engagement und die Begleitung des Projektes.

Das Musikförderprojekt klasse.im.puls wird seit 2009 von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit dem Bayerischen Kultusministerium durchgeführt. 2014 wurde klasse.im.puls mit dem „Bayerischen Rockpreis – Sonderpreis Rockmusik in Schule und Gesellschaft“ ausgezeichnet.

Vor fünf Jahren ergriffen Erich Nitt, Musiklehrer der Schule, und der Schulleiter Bernd Zimmermann die Initiative und bewarben sich für dieses Projekt, das nunmehr seit vier Jahren an der Christian-Sammet-Mittelschule durchgeführt wird. An der Pegnitzer Mittelschule gibt es eine hervorragende und kompetente Unterstützung der Bandklassenarbeit durch Profimusiker als Lehrkräfte im Rahmen des Ganztagskonzeptes. Die 5. und 6. Ganztagsklasse werden jeweils als Bandklasse geführt, das heißt, dass die Schülerinnen und Schüler als Pflichtunterricht ein Instrument aus dem Equipment einer Band (Keyboard, Gitarre, E-Bass, Schlagzeug) und Gesang erlernen. In insgesamt drei Bands pro Klasse werden diese Kinder an den einzelnen Instrumenten aber auch gemeinsam als Band unterrichtet. Unterstützt wird dies durch optimale räumliche und technische Voraussetzungen in Form von drei komplett ausgestattete Musikzimmern, die sich nebeneinander befinden und die das Arbeiten mit den Kindern außerordentlich erleichtern. Durch das ständig präsente Equipment können die Kinder ihre Pausen und Freistunden zum Spielen verwenden, so dass keine eigenen Instrumente zu Hause notwendig sind.

Die Bindung des Bandklassenprojekts an die Ganztagsklasse stellt eine besonderen Aufgabe und Herausforderung für den Unterricht am Instrument und die Bandarbeit dar, da in den Klassen durchaus auch leistungsschwächere und schwierigere Kinder sind. Das bedeutet somit aber die große Chance, auch diese Kinder an ein Bandinstrument heranzuführen, sie durch viel Unterstützung in das Sozialgefüge einer Band zu integrieren und ihnen Erfahrungen und Erlebnisse zu ermöglichen, die für das kommende Erwachsenenleben wertvoll, hilfreich und unvergesslich sind. Dadurch werden der spielerische Erwerb von Sozialkompetenzen und die Persönlichkeitsentwicklung durch die Arbeit der Bandklassen stark gefördert. Daneben erfolgt auch eine öffentliche Anerkennung durch die Auftritte der Bands bei schulischen Veranstaltungen wie dem „Musischen Abend“, der Weihnachtsfeier und des alljährlichen Konzerts der Bands bei „School of Rock“ der Christian-Sammet-Mittelschule, aber auch außerschulischen Auftritten wie bei „rock.im.puls“ im Technikum München oder Veranstaltungen des Staatlichen Schulamts.