Nordbayerische Nachrichten



Obst und Gemüse in der Pommes-Tüte

Klasse M 9 der Christian-Sammet-Schule gründet Firma: Schüler verkaufen wöchentlich Frühstück
PEGNITZ - Schüler der Pegnitzer Christian-Sammet-Schule gründeten eine Aktiengesellschaft: Ab Dienstag, 17. November, bietet die Fresh-Food Company einmal pro Woche Frühstück an.

Apfelstücke, Karotten, Paprika und belegte Brotsticks spitzen aus der weißen Tüte heraus. Das Konzept ist einfach: Die Schüler der M 9 füllen eine Pommestüte mit «Finger Food». Und diese Tüten werden dann jeweils dienstags vor dem Unterricht für 80 Cent das Stück verkauft. Wer ein solches Frühstück haben will, muss sich vorher anmelden.

Und wie bei einer richtigen Aktiengesellschaft gibt es auch eine Vorstandsvorsitzende: Schülerin Nicole Hauenstein hat das Sagen. Ihre Stellvertreterin ist Elen Accetta. Bei einer Präsentation stellte die Klasse ihr Projekt den künftigen Kunden, den Mitschülern, vor.

«Hallo ich bin Phillip, der Marketingchef.» Phillip und sein Team hatten bereits im Vorfeld einiges zu tun. Die Marketingabteilung erforschte vor Gründung der Firma das Frühstücksverhalten der Schüler an der Christian-Sammet-Schule - also den Bedarf der Frühstückstüten.

Sie verteilten 359 Fragebögen. Das Ergebnis: 52 Prozent frühstücken zu Hause, 31 Prozent ab und zu und 17 Prozent nie. Und gerade die Schüler, die nicht zu Haus frühstücken, kommen als künftige Kunden infrage. Bei der Umfrage zeigten zudem 64 Prozent Interesse an dem Frühstücksangebot. Erschreckend fanden die Firmengründer, dass fast jeder Fünfte bisher nicht frühstückt. Die Mahlzeit am Morgen sei jedoch wichtig. «Wir können ohne Energie nicht lernen», werben die Chefs der «Aktiengesellschaft» für ihr Produkt. Und die Energie komme eben von einem gesunden Frühstück. Jetzt in der kalten Jahreszeit sind vor allem Vitamine, wie Obst und Gemüse, in der Tüte. Im Sommer wird sie anders gefüllt. Doch was dann drinnen sein wird, bleibt noch geheim.

Das Geschäft startet nächsten Dienstag. «Die Schüler bereiten bereits am Montagnachmittag einen Großteil vor», erklärt der Projektleiter und Klassenlehrer Günther Müller. Obst und Gemüse schneiden die Schüler am Dienstagmorgen frisch.

Und damit am Ende nicht jede Menge übrig ist, oder die Tüten nicht reichen, wird jeweils für ein Monat im Voraus geplant. Die Schüler müssen ihr Frühstück bestellen - dafür gibt’s extra Bestellscheine, die von den Mitarbeitern der «Fresh Food Company» ausgeteilt wurden.

Auch die Abrechnung erfolgt monatlich. Gezahlt wird bei den jeweiligen Klassensprechern. Derzeit suchen die Schüler noch Sponsoren für ihr Projekt. Am Ende des Jahres wird dann Bilanz gezogen. «Bleibt etwas übrig, kommt das Geld den Schülern zu Gute, zum Beispiel als Zuschuss für eine Klassenfahrt», verspricht Projektleiter Müller.

Die Firma wurde im Rahmen des Wirtschaftslehre-Unterrichts gegründet. Der Unterricht soll dadurch praxisnah gestaltet werden. «Die Schüler lernen für ihre spätere Zukunft wichtige Voraussetzungen, wie Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit», sagt Projektleiter Müller. KERSTIN FREIBERGER 11.11.2009

Nordbayerischer Kurier

Blickpunkt Pegnitz