Preisverleihung:Der Arbeitskreis Pegnitz von "Schule und Wirtschaft" konnte sich freuen: Das "Schulpatenprojekt" ist Sieger des Wettbewerbes. Foto: oh

Pegnitzer holten den ersten Preis
Arbeitskreis «Schule–Wirtschaft» wurde mit Patenprojekt Sieger auf Landesebene


PEGNITZ - In Dinkelsbühl haben Vertreter des Pegnitzer Arbeitskreises Schule und Wirtschaft den mit 1500 Euro dotierten ersten Preis des Wettbewerbs «Schule–Wirtschaft aktiv» entgegengenommen. Die Auszeichnung wurde von Kultusminister Ludwig Spaenle überreicht.

Unter dem Motto «Verantwortung in Schule und Wirtschaft» fand die Jahrestagung des Netzwerkes «Schule–Wirtschaft» in Dinkelsbühl statt. Rund 350 ehrenamtliche Mitarbeiter aus ganz Bayern hörten interessante Vorträge. Die Liste der Referenten reichte von Professor Rauschenbach, Direktor des Deutschen Jugendinstitutes, bis hin zu Altabt Dr. Odilo Lechner, ehemaliger Leiter der Klöster St. Bonifaz und Andechs. Anregungen konnten die Mitglieder vom «Markt der Ideen», einer Ausstellung der Aktivitäten einzelner Arbeitskreise, mit nach Hause nehmen.

Aus Pegnitz nahmen an der Tagung teil: Helmut Graf, Rektor der Christian-Sammet-Schule, Franz Eller, Ausbildungsleiter Deutschland der KSB AG, Albrecht Heimberg, Christian-Sammet-Schule, Peter Liewald, IHK Bayreuth, sowie Corinna Förster, Projektmanagerin der Wirtschafts- und Juniorenakademie Pegnitz.

Einer der Höhepunkte der Tagung war der Besuch von Kultusminister Ludwig Spaenle. Er ehrte die Gewinner des Wettbewerbes «Schule–Wirtschaft aktiv» für ihr herausragendes, regionales Engagement: Sieger ist das «Schulpatenprojekt» aus dem Arbeitskreis Pegnitz, bei dem ehemalige Führungskräfte Hauptschüler beim Übergang von der Schule ins Berufsleben begleiten (wir berichteten ausführlich).

Der zweite Platz geht an ein Veranstaltungskonzept für Eltern und Schüler des Arbeitskreises Schweinfurt. Ziel ist es, Mütter und Väter aktiv in die Berufswahl ihrer Kinder einzubeziehen. Für seine herausragende Netzwerkarbeit in der Region wurde der Arbeitskreis Kulmbach mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Für die Unterstützung von Hauptschülern erhielt der Arbeitskreis Miltenberg den Sonderpreis. In diesem Projekt geht es vor allem darum, dass Schüler selbst gesellschaftliche Verantwortung übernehmen.
28.10.2009 Nordbayerische Nachrichten