Klassen M8a und M8b in London

Viel Spaß in «Swinging London»M-Schüler genießen Wachsfiguren, Chinatown und Shoppen bei Harrods

«Good Bye Old Germany - Hello London!» - unter diesem Motto stand Anfang März die Studienfahrt der zwei achten M-Klassen der Sammetschule (CCS).

PEGNITZ - An einem Samstag startete das «Unternehmen London». Um 4:30 Uhr wurde für 36 Schüler und vier Lehrer am heimischen Parkplatz das Zeichen zur Abfahrt gegeben.

Trotz stürmischer Überfahrt nach Dover hielt die gute Stimmung durchgehend an. Pünktlich gegen 19.30 Uhr fand das erste Zusammentreffen mit den «Hosteparents» in Bexleyheeth statt, wo die Schüler untergebracht waren.

In den folgenden Tagen wurde ein umfang- und abwechslungsreiches Programm geboten. Neben dem Buckingham Palace, der Tower Bridge, dem Tower selbst, der Westminster Abbey, dem Künstler- und Kneipenviertel Soho sowie Chinatown standen auch das «Natural History Museum» und die «National Gallery» auf dem Plan.

Besonders faszinierend für die Schüler waren, neben der Vielfältigkeit der Eindrücke, das 26 Meter lange Dinosaurierskelett eines Diplodokus und die Tatsache, einmal die Originale der Bilder weltberühmter Maler wie Monet, van Gogh, Picasso oder Rembrandt zu sehen.

Weitere Höhepunkte waren der Besuch des Wachsfigurenkabinetts der Madame Tussaud und ein Rundgang durch das Kaufhaus Harrods.

Als absolute «Highlights» stellten sich ein Flug mit dem «London Eye» und das Musical «We’ll rock you» heraus.

Daneben waren natürlich die englische Geschichte wichtig und ein Blick auf den Wochenendsitz der Queen, auf Windsor Castle. Mithilfe eines «education-programme» war aber beides kein Problem.

Als letzter Punkt stand die Erkundung der mittelalterlichen Stadt Canterbury auf dem Programm. Dort gab es genug Zeit für Einkäufe. Die Besichtigung der dortigen Kathedrale bildete den krönenden Abschluss.

Am Freitag, pünktlich zum Schulbeginn um acht Uhr, traf der Bus nach einer sturmfreien Über- und einer sehr ruhigen Heimfahrt wieder in Pegnitz ein. Die «CSS» hatte ihre Schüler wieder.

Ein abschließender Kommentar der Schüler: «We C-ame to London, we S-aw London and we S-poke English.»
(Bericht im Nordbayerischen Kurier und in den Nordbayerischen Nachrichten)