Professionelle Präsentation überzeugt JuryPegnitzer Gymnasiasten gewinnen Wettbewerb «Schulprojekte» und 1500 Euro Preisgeld Professionelle Präsentation überzeugt Jur

PEGNITZ (ab) - Eine Geschäftsidee entwickeln, die Umsetzung planen und das Produkt überzeugend präsentieren - diese Kompetenzen sollten Schüler beim Wettbewerb «Schulprojekte» des Vereins «Wissensfabrik Deutschland» erlernen. Acht Gruppen aus vier Schulen in Pegnitz und Auerbach nahmen teil. Sechs Schüler des Pegnitzer Gymnasiums erledigten die Aufgabe am besten und wurden mit 1500 Euro Preisgeld belohnt.

Als Geschäftsidee stellten die Gymnasiasten ein universelles Ladegerät vor, das jede Art von Akku laden kann und für jedes Gerät geeignet ist. Dabei spielten sie alle Bereiche durch, die ein Unternehmer bei der Entwicklung eines Produkts beachten muss: «Wie viel Kapital brauchen wir pro Jahr, um die Firma am Laufen zu halten und Material sowie Mitarbeiter zu bezahlen?» «Welche Umsätze sind zu erwarten und wie werden Gewinne investiert?» All diese Fragen hatten die Schüler bereits im Vorfeld beantwortet. Sogar einen Prototyp ihres Produkts hatten sie gebaut.

Diese professionelle Herangehensweise überzeugte die Jury, bestehend aus ehemaligen Führungskräften von KSB. Der Pumpen- und Armaturenhersteller gehört zu den Gründungsmitgliedern des Vereins «Wissensfabrik», hatte den Wettbewerb ausgeschrieben und spendierte das Preisgeld von insgesamt 5200 Euro.

«Mit diesem Wettbewerb wollen wir einen Beitrag zur beruflichen Orientierung leisten», sagte Franz Eller, der Ausbildungleiter von KSB bei der Siegerehrung im Casino der Firma. Die Schüler hätten einen Einblick in unternehmerische Aufgabenstellungen gewonnen, Chancen und Risiken betrieblichen Handelns kennengelernt, sagte Eller weiter. So konnte jeder ausprobieren, ob eine Karriere in der Wirtschaft zu den persönlichen Neigungen passt.

Soziales Denken bewies die Klasse M9 der Hauptschule Auerbach mit ihrem Projektbeitrag. Die Schüler führten das bestehende Projekt «Schülercafé» fort. Mit einer Marktumfrage ermittelten die Jugendlichen, welche Angebote ihre Kollegen sich von dem Café wünschten. Außerdem sollte mit möglichst niedrigen Preisen auch finanziell weniger gut ausgestatteten Kindern die Möglichkeit gegeben werden, sich ein gesundes Frühstück und ein warmes Mittagessen zu leisten. Für ihr Projekt bekamen die Hauptschüler 1000 Euro Preisgeld.

Der dritte Preis, 800 Euro, ging an die Ganztagsklasse 5g der Christian-Sammet-Schule in Pegnitz. Mit ihrem Projekt «Stark im Team» hatten die Schüler besonders die Schulung sozialer Kompetenzen als Ziel. «Diese Kompetenzen sind ein zentraler Wert in der Arbeitswelt. Daher kam dieses Projekt auf den dritten Platz, auch wenn es kein konkretes Produkt ist», sagte Franz Eller.

Der KSB-Ausbildungsleiter lobte das Engagement, mit dem die Schüler die Aufgabe angingen. «Auf dem Weg zu wirtschaftlichem Erfolg steht man immer vor Hindernissen. Nur wer mit Leidenschaft an seinem Projekt arbeitet, kann diese überwinden», gab Eller den Schülern mit auf den Weg.
Bericht in den Nordbayerischen Nachrichten vom 18.12.2008