Diese Fluchttreppe kostete 40000 Euro. Sie musste angelegt werden, weil hier das System des anderen Schulflügels nicht möglich war, in den Klassenzimmern für Durchgänge zu sorgen - als zweiten Fluchtweg neben dem Flur. Foto: Münch 

Vor einigen Klassen wurde vor den Fenstern ein Laufsteg montiert, der zu einer neuen Fluchttreppe führt. Foto: Münch 

Mehr Sicherheit in der Sammetschule

130 000 Euro Kosten für neues Brandschutzkonzept

Von Thomas Knauber

Fast abgeschlossen ist das Nachrüsten in Sachen Brandschutz in der Sammet-Mittelschule. Wie vor längerer Zeit berichtet, traten hier einige Mängel zutage.

Die Stadt musste über 130 000 Euro investieren, um das Brandschutzkonzept umzusetzen. Die Summe wurde in den Finanzhaushalt der Jahre 2012 und 2013 eingestellt. Fast alles, was damit umgesetzt werden sollte, ist getan. Nur eine einzige Tür muss noch in eine Betonwand gebrochen werden.

Wie Walter Pflaum, der für die Schulen zuständige Sachbearbeiter im Rathaus, erläutert, sind jetzt im Schulinnern Rauchmelder verteilt. Außerdem haben die Lichtkuppeln in der Aula einen Rauchabzug erhalten.

Zweiter Fluchtweg

Zudem mussten alle Klassenzimmer einen zweiten Fluchtweg erhalten, über jedes Treppenhaus hinaus. Denn sollten die Flure und das Treppenhaus voller Rauch sein, müssen die Kinder trotzdem schnellstmöglich einen der vielen Ausgänge hinaus ins Freie erreichen können.

Deshalb brachen jetzt Handwerker von Klasszimmer zu Klasszimmer Türen durch. Dies war glücklicherweise leicht, weil die meisten Zwischenwände in Trockenbauweise errichtet sind. Nur zweimal sind es Betonwände. Eine von ihnen ist schon geöffnet.

Aber es gab auch Klasszimmer im Osten, die einen Fluchtweg außerhalb brauchten. Deshalb wurde hier ein Laufsteg vor den Fenstern montiert, der zu einer neuen Fluchttreppe führt. Sie allein kostete 40 000 Euro. tk

NBK Pegnitz vom Mittwoch, 5. Februar 2014