Cybermobbing und ein Strick im Zimmer

In der Christian-Sammet-Mittelschule zeigte eine Theatergruppe die Schattenseite elektronischer Medien auf

PEGNITZ - Smartphones und PC bieten ungeahnte Möglichkeiten der Kommunikation: Die Schüler der Christian-Sammet-Mittelschule haben alle ihre Erfahrungen mit den neuen Medien gemacht — eine Theatergruppe aus Berlin bringt die Schattenseiten der modernen Technik auf die Bühne.

Was mit Hilfe von iPhone und Co. angerichtet werden kann, zeigte die Theatertruppe von Dominique Berg aus Berlin den Jugendlichen in der Turnhalle der Mittelschule. Zuvor wies Rektor Bernd Zimmermann darauf hin, wie wichtig ein sinnvoller und verantwortungsbewusster Umgang mit den Geräten ist und, dass inzwischen viel Ärger und Belastungen durch den Missbrauch entstehen.

In dem vorgeführten Theaterstück mit dem Titel „Klick and kill“, das im Rahmen eines Projektes mit Workshops und Elternabend zum Thema Cybermobbing durchgeführt wurde, führten die beiden Schauspieler die Folgen einer Beziehungskiste von Sarah und Marco vor.

Nachdem das aufreizende Bild von Sarah im Netz aufgetaucht war, beginnt sie einen Rachefeldzug gegen ihren Ex-Freund, den sie als Quelle vermutet. Mit Hass-Seiten und Beschimpfungen im Netz treibt sie Marco zur Verzweiflung. Marco, der immer bei allen beliebt war, wird nun von allen angefeindet. Seine Mutter sieht das als übliche Hänseleien.

Als auch ein letzter Versuch Marcos, sich mit Sarah auszusprechen, misslingt, löscht er sein Profil. In seinem Zimmer hängt ein Strick.

oh