Die besten Schüler mit Rektor Bernd Zimmermann: Norissa Müller, Laura Rühr, André Friedhaber, Lisa Diertl, Sandra Lorenz und Emily Barthel (v. l.). Foto: knauber

Viele Bilder und Clips dazu findet ihr auf der Seite "Schule erleben, Abschlussfeier und Abschlussball"

Rektor und Bürgermeister wünschen "Mut für den Weg"

Feierliche Abschlussfeier mit Buffet und viel Musik an der Sammet-Mittelschule

PEGNITZ - Sehr feierlich, mit viel Musik, einem Abschlussball und Buffet gestaltete die Christian-Sammet-Mittelschule ihre Verabschiedung der neunten und zehnten Klassen. Beeindruckend war dabei nicht nur die Reife der 15- und 16-Jährigen, sondern auch die Kunst der Frisuren und der Geschmack bei den Kleidern.

Die Schüler der 9a, 9b und 10aM bekamen von Rektor Bernd Zimmermann ermutigende Worte auf den Weg. Die Jugendlichen sollten sich ein Ziel setzen und es mit aller Kraft angehen. „Ihr müsst zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen treffen und die richtigen Gesprächspartner finden.“

Bürgermeister Uwe Raab unterstütze ihn: „Erobert euch den Platz, der euch entspricht. Nützt eure Träume als Antriebskraft.“ Er nannte Fußballer wie Lahm, Schweinsteiger und Valdano (1986 mit Argentinien Weltmeister), der nach seiner Karriere empfahl: „Mehr Gelassenheit, weniger Neid.“

Bernd Zimmermann hob hervor, dass 37 Mädchen und Jungen den Quali machen wollten. 26 von ihnen (darunter sechs von außerhalb) bestanden diese besondere Prüfung, das sind 71 Prozent.

Im M-Zweig schafften 100 Prozent die mittlere Reife: Alle 31 kamen durch.

Beim Quali erreichte André Friedhaber einen Notendurchschnitt von 2,16; Laura Rühr hat 2,27 und Norissa Müller 2,5.

Bei der mittleren Reife sind Lisa Diertl und Sandra Lorenz ganz weit vorn mit 1,56, gefolgt von Emily Berthel mit 1,78.

Für die 9a übergab Lehrer Rupert Herzing die Zeugnisse, wobei Simon Kaiser noch hervorgehoben wurde, weil er den Lotsendienst der Schüler so hervorragend organisiert hatte. Irene Meier hatte die 9b geleitet.

Konrektor Markus Lehner war für die Zehnte zuständig gewesen, unterstützt von Johanna Schoberth. Sie sagte am Rande: Es war eine gute und ruhige Klasse.

Anja Imhof, Luciana Argentino und Norissa Müller wandten sich ebenfalls an die Zuhörer. Selbstkritisch merkten sie an, dass die Lehrer oft einige Launen der Schüler ertragen mussten. Und sie freuten sich, dass ihnen der Ausflug an den Gardasee ermöglicht wurde.

Sie übergaben jedem ihrer vielen Lehrer Geschenke. Besonders begeisterten Beifall bekamen dabei die Klassenleiter und Musiklehrer Erich Nitt, der mit Anja Imhof ein schwieriges Liedsolo eingeübt hatte und mit Ann-Sophie Ondrusek ein Klavierstück. Musikalisch umrahmten die Bläsergruppe der Schüler unter der Leitung von Jürgen Böhme, außerdem der Schulchor und die Schulband unter Erich Nitt

Geleitworte gab auch Martina Weißmann als Schulbeauftragte des evangelischen Dekanats. Sie wünschte jedem Absolventen Glück, aber auch, dass er ein glücklicher Mensch ist und wird. Sie bat um eine klare Sicht im Leben, umrahmt von zwei Herzen: Das eine möge sich um die eigene Seele kümmern, das andere für den Nächsten da sein. „Investiert in Beziehungen. Glücksforscher sagen Ja: Dann lebt man selbst deutlich glücklicher.“

THOMAS KNAUBER