Linkes Bild: Nordbayerische Nachrichten - Rechtes Bild: Nordbayerischer Kurier

Praxis-Projekt: Pizza mit Quark als Nachtisch

Premiere: Schüler der Christian-Sammet-Mittelschule betreuten Kinder des Don-Bosco-Horts

PEGNITZ - Die Christian-Sammet-Mittelschule und der katholische Don-Bosco-Kinderhort haben erstmals kooperiert. Zwei Jungs aus dem Don-Bosco-Kinderhort rühren im Obstsalat. Eine M-Schülerin der Christian-Sammet-Mittelschule achtet darauf, dass die beiden alles richtig machen.

Fünf Schüler aus der 10. Klasse des Mittleren-Reife-Zugs kochten zusammen mit den „Hortis“ ein Mittagsmahl und betreuten anschließend die Mädchen und Jungen aus dem Hort. Das Praxisprojekt „Ganztagesbetreuung“ ist gleichzeitig ein Prüfungsteil des berufsorientierten Zweiges „Soziales“. Der hauswirtschaftlich-soziale Bereich vermittelt Qualifikationen, die für eine gesunde, kreative Ernährung, aber auch für alle sozialen und erzieherischen Berufe von Bedeutung sind.

Bettina Ondrusek, Fachlehrerin für Ernährung und Gestaltung, war angetan, mit welch großem Engagement die Schüler das Projekt umsetzten — und zwar selbstständig. Sie hielt sich so weit wie möglich aus dem Geschehen heraus. Nur ausnahmsweise griff sie ein, etwa beim Einkauf der Lebensmittel.

„Sogar das Thema müssen die Schüler selbst ausarbeiten“, so die Projektbetreuerin. Damit alles klappt, musste genau geplant werden, zum Beispiel die Menge der Zutaten, die Dekoration der Tische, die Spiele und natürlich die Abfolge. Die zehn Hortkinder aus der ersten und zweiten Klasse durften beim Kochen helfen oder die Tische decken. „Sie machen gut mit. Wenn man es gut organisiert, schafft man es locker", so eine der Schülerinnen, die für die Betreuung zuständig war.

Während sie darauf achtete, dass die „Hortis“ das Besteck richtig auflegten, wurde ein paar Meter weiter in der Schulküche geschnitten, gerührt und der Teig für die Pizzas gerollt, dem Hauptgericht. Als Vorspeise servierten die Schüler Buchstabensuppe mit Gemüse; als Nachtisch stand Quarkspeise mit frischen Früchten auf der Speisenkarte.

Danach mussten die Schüler des M-Zugs die Hortkinder betreuen. Sie hatten altersgerechte Spiele ausgesucht und bastelten mit den Jüngeren Masken. „Die Schüler machen gerne Projektarbeiten, die Resonanz war positiv, so das Fazit von Bettina Ondrusek. Sie war aber auch froh, dass der Don-Bosco-Hort bereit war, an dem Projekt teilzunehmen, Sie dankte der Leiterin Elisabeth Lux und Erzieherin Tanja Friedel, die mit anwesend war. „Wir sind mit offenen Armen empfangen worden.“

Zur Premiere schaute auch der stellvertretende Schulleiter Markus Lehner in der Schulküche vorbei und begrüßte die Hortkinder: „Frau Ondrusek und unsere Schule haben sich sehr gefreut, dass ihr an dem Projekt teilgenommen habt.“

Nordbayerische Nachrichten vom 09.02.2012