Annabell Weih ist Pegnitzer Christkind des Jahres 2011

Auch Mitbewerberin Nadja Krüger machte auf die Jury einen hervorragenden Eindruck — Beide sind sozial engagiert

PEGNITZ - Das Christkind des Jahres 2011 heißt Annabell Weih. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen lag die Siegerin der Volkswahl auch beim Finale im Rathaus am Ende knapp vor ihrer Mitbewerberin Nadja Krüger. Bürgermeister Manfred Thümmler gratulierte dem neuen Christkind Annabell Weih (M.) und zollte auch Mitbewerberin Nadja Krüger (l.) hohes Lob.

Beide Kandidatinnen machten auf die Jury mit der Faschingspräsidentin Lydia Nega, der Grundschullehrerin Ilse Lindner, Marianne Landgraf vom Aktionskreis „Unser Pegnitz“, Bürgermeister Manfred Thümmler und den Vertretern der Zeitungen einen ausgezeichneten Eindruck. Vor allem imponierte, dass beide sich in Kirche und Vereinen engagieren sowie jeweils ein soziales Jahr im Kindergarten oder im Altenheim absolviert haben.

Die Realschülerin Nadja Krüger etwa ist seit der Kindheit zu Weihnachten bei Krippenspielen und bei den Quempassängern aktiv, schätzt bei den Pfadfindern das Erlebnis des Lagerlebens und hat sich beim MTV vom Kinderturnen bis in die Wettkampftruppe vorgearbeitet, wo sie Auftritte bis nach Österreich führten.

Annabell Weih, die in der Sammet-Mittelschule den mittleren Bildungsabschluss anstrebt, liebt ebenfalls die Musik. So hat sie nicht nur bei den Musicals von Schwester Teresa mitgewirkt. Sie ist vielmehr auch bei der evangelischen Jugend und in der Schul-Band von Erich Nitt aktiv. Zudem nimmt sie Gesangsunterricht in der Volkshochschule.

Beide Kandidatinnen wünschen sich Berufe, in denen sie nicht nur mit vielen Leuten zusammenkommen, sondern diesen auch helfen können. Nadja Krüger etwa hat bei sieben verschiedenen Berufspraktika nichts Entsprechendes gefunden, ehe in der Sana-Klinik ihr Interesse an der Tätigkeit einer Krankenschwester oder einer Chemielaborantin geweckt wurde. Vorher hatte sie auch schon mit einer Ausbildung zur Sportfachlehrerin geliebäugelt.

Mit ihren neuen Zielen will sie zunächst allein nach Nürnberg umziehen und später eventuell sogar nach Neuseeland auswandern.

Annabell Weih wollte ebenfalls schon immer einen sozialen Beruf anpeilen und will nach einem Praktikum als Physio-Therapeutin nunmehr Kinderkrankenschwester werden. Auch sie ist leidenschaftliche Sportlerin, nicht nur bei den Schwimmfreunden.

Bürgermeister Manfred Thümmler beglückwünschte die Siegerin Annabell Weih. Nadja Krüger war keineswegs enttäuscht, bat aber um Verständnis, dass sie nicht als Engel zur Verfügung steht.
Nordbayerische Nachrichten vom 23.11.11