Bürgermeister Manfred Thümmler (r.) begrüßte alle Schüler aus Slany und Pegnitz im Rathaus. Dort wies er auf heimische Namen wie Pastyrik, Witek und Sistek hin, die bezeugen, dass schon vor 100 Jahren hier Tschechen Arbeit fanden. Foto: tk

Tschechische Kinder neugierig auf die Stadt

Im Austausch mit der Sammetschule kommen sie aus Slany — Fahrt nach München in den Landtag vorgesehen

PEGNITZ - Die so melodische tschechische Sprache ist im Moment oft in der Stadt zu hören. Denn aus der Partnerstadt Slany sind 20 Siebtklässler und zwei Schüler der achten Klasse zu Gast. Bis Freitag haben sie viel vor mit ihren gleichaltrigen Freunden von der Sammetschule.
Dieser Schüleraustausch führt sie am Mittwoch in den Landtag nach München und am Donnerstag in die amerikanische Schule von Vilseck.

Begleitet werden sie auf Pegnitzer Seite von Lehrer Alfred Heimberg und von tschechischer Seite von Konrektor Radomir Jansky. Jansky hat aber einige Lehrer mitgebracht. Darunter sind Deutschlehrerin Petra Cermakova, die 2004 das erste Kontaktgespräch mit der Sammetschule führte, und Vadislav Korf, Lehrer für Mathe, Physik, IT und Englisch.

Mit dabei sind auch sechs Grundschullehrerinnen. Sie beaufsichtigen die Kinder in ihrem Übernachtungsheim in Körbeldorf, wo sie nach einer ersten Nacht bei den Gastfamilien für den Rest der Zeit wohnen.

Eine dieser Lehrerinnen, Renata Dulakova, unterrichtet in Slany auch Fünftklässler und führt jetzt mit Rektor Helmut Graf erste Gespräche, um sogar für die Pegnitzer fünften Klassen einen Austausch anzuregen.

Nordbayerische Nachrichten vom 11.04.2011