Schüler der siebten Klassen auf Technikkurs



Schüler der siebten Klassen mit Vollgas auf Technikkurs

Christian-Sammet-Mittelschule stellt sich der „Technik-Rallye“ — Übungen können bei Einstellungstests von Vorteil sein

PEGNITZ - Akkuschrauber, Lötkolben und Nietenzange gehörten früher nur in Jungen- oder Männerhände. Bei der „Technik-Rallye“ an der Christian-Sammet-Mittelschule hatten gestern auch Mädchen die Gelegenheit, diese Werkzeuge auszuprobieren und herauszufinden, ob ihnen ein technischer Beruf gefallen würde.

Die „Technik-Rallye“ bietet viele Stationen, bei denen die Schüler selbst Dinge herstellen können: Lederarmbänder mit Nieten, Ringe oder Schlüsselanhänger mit einer Holzfigur, wie die Mädchen auf unserem Bild.

Foto: Richtsteiger
Für 66 Schüler der siebten Klassen war gestern zwei Schulstunden lang Fingerspitzengefühl gefragt: sägen, schleifen, löten, stanzen und Kabel abklemmen – für viele Jugendliche neue Herausforderungen, die sie aber mit viel Geschick und Begeisterung meisterten.

Einweisung und Hilfestellungen bekamen die Schüler dabei von Corinna Reiner und Martin Hillebrand, die das Projekt nebenberuflich durchführen.

„Die Dinge, die die Kinder hier ausprobieren können, sollen helfen herauszufinden, was ihnen liegt. Manche davon kommen auch in Einstellungstests dran. Wenn man das dann schon mal gemacht hat, ist es sicher kein Nachteil“, sagt Corinna Reiner.

Viele Stationen haben auf den ersten Blick gar nichts mit Technik zu tun, sondern sollen das Vorstellungsvermögen oder Ausdauer und Geduld auf die Probe stellen. Zum Beispiel an der Station, bei der die Schüler einen Weg auf Papier nachfahren müssen, aber nur über einen Spiegel das Papier sehen.

„Sowas könnte bei einem Einstellungstest für Zahnarzthelfer dran kommen“, erklärt Martin Hillebrand den Kindern.

Die Christian-Sammet-Mittelschule will mit der Aktion des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. erreichen, dass Technik Schule macht und die Jugendlichen ihre ganz besonderen Stärken und Fähigkeiten für sich entdecken. Die „Technik-Rallye“ mit ihren 25 Stationen soll möglichst früh das Interesse der Schüler für Praktika im technischen Bereich sowie für technische Berufe wecken.

Die Aktion wird seit 2003 bayernweit durchgeführt und gastiert dieses Jahr an 20 Schulen. Sie ist nur eines von vielen Projekten der Bildungsinitiative „Technik – Zukunft in Bayern?!“, das von den bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbänden als Hauptsponsoren unterstützt wird.

Projekt kommt gut an

„Viele Schüler erleben bei der ‚Technik-Rallye’ jede Menge Spaß. Eventuell vorhandene Berührungsängste mit Hammer oder Bohrer schwinden dahin", so Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Die Christian–Sammet-Mittelschule machte bereits zum vierten Mal bei der „Technik-Rallye“ mit. Schulleiter Helmut Graf sieht darin eine gute Möglichkeit, die Schüler spielerisch mit der Berufswahl zu konfrontieren. „Die Aktion wird in unserer Schule sehr gut angenommen, auch von den Mädchen.“, sagt Graf.

Er erinnert sich noch daran, als vor 25 Jahren das erste Mädchen in der Geschichte der Christian-Sammet-Schule den technischen Zweig gewählt hat. „Heute ist sie Goldschmiedemeisterin und der Anteil der Mädchen im technischen Bereich ist wesentlich höher.“
Nordbayerische Nachrichten vom 22.09.2010

Hierzu einige private Bilder