Auch Bürgermeister Hans-Walter Hofmann aus Schnabelwaid las vor den Pegnitzer Hauptschülern.


Literatur gibt der Fantasie einen ordentlichen Schubs

Vorlesetag für Fünft- und Sechstklässler der Christian-Sammet-Schule in Pegnitz - Bürgermeister machten mit

PEGNITZ - Solche Schultage sollte es öfter geben. Die 125 Fünft- und Sechstklässler der Christian-Sammet-Schule in Pegnitz durften einen ganzen Vormittag lang der Fantasie freien Lauf lassen: Beim Vorlesetag standen Erwachsene und ältere Mitschüler als Vortragende in der Pflicht.

Zwei Vorleserunden fanden statt: Vor der Pause konnten die Schüler allerhand Geschichten über Lausbuben, Zauberer, Räuber, Prinzessinnen und andere Titelhelden aus bekannten Kinder- und Jugendbüchern lauschen, die Lehrer, ältere Schüler, Eltern, Helga Gmelch (Schulsekretariat) und Rektor Helmut Graf vorlasen.

Nach der Pause folgte die zweite Vorleserunde. Dieses Mal scharten sich die Zuhörer um eingeladene Vorleser: Bürgermeister Manfred Thümmler aus Pegnitz und Bürgermeister Hans-Walter Hofmann aus Schnabelwaid hatten es sich nicht nehmen lassen, den Vorlesetag aktiv mitzugestalten.

Auch die beiden Pegnitzer Kirchen schickten mit Schwester Teresa Zukic und Pfarrer Thomas Miertschischk Vorleser, die die Kinder in ihren Bann zogen.

Peter Frömel von der Polizeidienststelle Pegnitz und F. Stromberger vom Elternbeirat der Christian-Sammet-Schule rundeten mit ihren lustigen oder spannenden Lesebeiträgen das Angebot ab.

Weil Zuhören anstrengend sein kann, boten die Lehrer der fünften und sechsten Klassen sowie die Klasse M 7 außerhalb der Vorleserunden diverse Aktionsprogramme zum Ausgleich an: Lesezeichen marmorieren, Tagebücher herstellen, Fensterbilder mit Motiven aus den Harry-Potter-Büchern basteln, Fußballtricks wie die Wilden Kerle zeigen, Zauberschokos oder Harry Potters Butterbier herstellen. Auch ein Singspiel der Arbeitsgemeinschaft Theater sorgte für weitere Abwechslung.

Die Vorleser, aber auch die Zuhörer, wurden übrigens kulinarisch bestens versorgt von den Jugendlichen aus den Klassen M 7 und M 8, die leckere Kuchen gebacken hatten.

Einhellig positiv war die abschließende Meinung aller Beteiligten: Das Vorlesen hatte Spaß gemacht, das Zuhören aber nicht weniger.

Nordbayerische Nachrichten vom 30.7.2010