Ein letzter Auftritt bevor es abgeht in die Sommerferien: Gemeinsam feierten die Schulbands der Pegnitzer Christian-Sammet-Schule, der Realschule Pegnitz und der Robert-Kragler-Schule Creußen (Bild) das Schuljahresende.



Bands rockten Schule
Turnhalle verwandelte sich für einen Tag in Rock-Arena


PEGNITZ - Klassiker wie «Highway to Hell» oder «Summer of 69» kennen Jugendliche von heute nicht mehr? Ganz im Gegenteil. Denn zu den alten Klängen lässt’s sich so richtig gut rocken. Und richtig gerockt haben die drei Bands beim Bandmeeting «School of Rock» in der Christian-Sammet-Schule.

«Highway to Hell», röhrt Julia in das Mikrofon. Dass das zierliche blonde Mädchen so eine starke Stimme besitzt, hätte man ihr gar nicht zugetraut. Gerade die Klassiker von AC/DC und Bryan Adams scheinen es ihr und ihren Bandmitgliedern angetan zu haben. «Wir haben die Lieder gemeinsam ausgesucht», sagt die 16-Jährige. «Und zu Rock gehören diese Bands einfach dazu.»

Seit drei Jahren singt die junge Musikerin nun schon in der Schulband der Realschule Pegnitz. Und auch privat hat sie eine eigene Band, verrät Julia. Musik ist ihre größte Leidenschaft, nach der Schule will sie Musik studieren. Vor dem Auftritt in der Christian-Sammet-Schule (CSS) hatte sie kein Lampenfieber, erzählt die Schülerin. Dafür ist sie schon zu oft auf der Bühne gestanden.

Um die 350 Schüler haben es sich auf dem Boden der Turnhalle bequem gemacht, die sich für einige Stunden in eine Rock-Arena verwandelt. Nacheinander werden die Schulbands der Creußener Robert-Kragler-Schule, der Pegnitzer Realschule und der CSS ihr Können zum Besten geben. Ein schöner Auftakt in die Ferien. Die Idee ist vor einem Jahr entstanden, erzählt Erich Nitt, Musiklehrer der CSS und selbst begeistertes Mitglied der Schulband. Das Motto «School of Rock» ist dem gleichnamigen Film entlehnt, das Bandmeeting ist als nettes Zusammenkommen gedacht, «noch ein letzter Auftritt, bevor das Schuljahr zu Ende ist».

Selina (16), Susanne (16) und Sabahat (13) singen in der Band der Robert-Kragler–Schule Creußen und waren ebenso wie ihre Kollegin Julia überhaupt nicht nervös vor ihrem Auftritt, behaupten die drei. «Na ja, ein bisschen aufgeregt ist man immer», gibt Susanne schließlich zu. Wenn es klappen würde, würden sie alle später am liebsten Musik machen.

Auch für den elfjährigen Marco geht Musik über alles: Bereits seit drei Jahren spielt er Schlagzeug und ist nun in der Schulband. Der gemeinsame Auftritt von Schülern und Lehrern kann sich sehen lassen. Mit «It’s so easy to fall in love» und «Save tonight» sind auch die Creußener eher bei den Klassikern geblieben.

Ganz im Gegensatz zu den Gastgebern: Mit «Take care» gibt die Band ein selbst geschriebenes Stück zum Besten. «Die Schüler wollten einen Text, der aktuelle Probleme von Jugendlichen anspricht», erklärt Musiklehrer Nitt. Es geht um Mobbing, Magersucht, Schönheitswahn. Und auch die Stimmen von Jessica (16), Annabell (12) und Isabell (17) stehen denen ihrer Vorgängerinnen in nichts nach. Zum Abschluss holt Gastgeber Nitt alle drei Bands zu einem gemeinsamen Lied auf die Bühne: «Heal the World» von Michael Jackson tönt es aus allen Kehlen. Denn auch die coolsten Schüler feiern gemeinsam mit ihren Bands den baldigen Ferienanfang.
ARIANE MAIER Nordbayerische Nachrichten vom 30.07.2009

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.